Was Europa der Doppelstadt bietet

Irgendwer fehlt immer, wenn man Diskussionen mit Politikern organisiert. Diesmal war es Elzbieta Polak, die Lebuser Wojewodschaftsmarschallin, die kurzfristig absagte. Wie fast alle anderen geladenen Gäste der vom Ring Christlich-Demokratischer Studierender (RCDS) und dem Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum organisierten Diskussion kandidiert sie für das Europaparlament. Polaks Absage senkte erheblich die Frauen- und die Polenquote in der fünfköpfigen Runde, die von der deutsch-polnischen Journalistin und einstigen MOZ-Redakteurin Joanna Stolarek moderiert wurde.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier (Online)

Veröffentlicht in MOZ.de, 17.05.2019