Klappern für Millionenzuschüsse auf beiden Seiten der Neiße

Angesichts der Neuausrichtung der EU-Förderung für den Grenzraum wollen Vertreter der Euroregion Spree-Neiße-Bober in Brüssel auf sich aufmerksam machen. Die vier deutsch-polnischen Euroregionen von der Ostseeküste bis zum Dreiländereck bei Zittau haben vor diesem Hintergrund auch bereits im September ein gemeinsames Memorandum verfasst, das „als Kompass für die künftige Ausgestaltung von Interreg-Programmen dienen soll“, heißt es aus der Geschäftsstelle der Euroregion Spree-Neiße-Bober, die auf deutscher Seite den Landkreis Spree-Neiße sowie die Stadt Cottbus umfasst.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier (Online)

Veröffentlicht in LR Online, 11.01.2019