Im Rahmen der heutigen Aussprache zum Fitfor55-Paket und im Vorfeld der entsprechenden morgigen Plenarabstimmung erklärte der brandenburgische CDU-Europaabgeordnete und Koordinator seiner Fraktion im Industrie- und Energieausschuss Dr. Christian Ehler: „Die EVP-Fraktion will, dass der Green Deal eine europäische Erfolgsgeschichte wird. Die Bemühungen Europas zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen müssen so konzipiert sein, dass sie Innovation und Sicherheit schaffen, die Wettbewerbsfähigkeit stärken und europäische Arbeitsplätze sowohl sichern als auch schaffen. Dies ist die Linie, die die EVP-Fraktion in der heutigen Debatte und bei der morgigen Abstimmung über die Gesetze zum Europäischen Emissionshandelssystem (EU ETS) im sogenannten Fit for 55-Paket verfolgen wird.“

„Wir wollen Dekarbonisierung und keine Deindustrialisierung Europas. Durch den Handel mit Emissionszertifikaten setzen wir anstelle von Verboten Anreize und belohnen diejenigen, die den CO2-Ausstoß reduzieren. Wir wollen zum Beispiel, dass die Unternehmen, die sich um eine Dekarbonisierung bemühen, mit zusätzlichen kostenlosen Zulagen belohnt werden, um ihre Investitionskosten zu decken. Die europäische Stahlindustrie z.B. ist ein strategischer Sektor für den grünen Übergang, die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit und die Unabhängigkeit der EU. Die Branche hat klare Pläne und konkrete Projekte, um die CO2-Emissionen der Branche bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken und bis 2050 eine klimaneutrale Stahlproduktion in der Europäischen Union zu erreichen. Diese Verpflichtungen stellen eine wahrhaft industrielle Revolution dar, die in den kommenden acht Jahren massive Investitionen in Höhe von 30 Mrd. EUR in bahnbrechende Technologien und einen erheblichen Anstieg der Betriebskosten aufgrund der Nutzung von dekarbonisiertem Strom und Wasserstoff erfordert“, erklärte Ehler.

„Wir wollen, dass der neue Mechanismus an den Außengrenzen der EU europäische Unternehmen vor unlauterem Wettbewerb durch Klimaverschmutzer aus anderen Teilen der Welt schützt. Wir können uns nicht darauf einigen, alte Mechanismen, die Zuteilung kostenloser Emissionszertifikate, auslaufen zu lassen, bis der neue Mechanismus beweist, dass er funktioniert. Wir mussten bei den Kompromissfindungen zusehen, dass die Vorschläge nicht den Schutz unserer Industrie vor Verlagerungen auf dem heimischen und globalen Markt schwächen und internationale Wettbewerber begünstigen, die keinen gleichwertigen Kohlenstoffkosten unterliegen“, machte Ehler deutlich.

„Inmitten des russischen Krieges in der Ukraine und der damit verbundenen Energiekrise wollen wir, dass europäische Unternehmen branchenübergreifend „Luft zum Atmen“ bekommen, um sicherzustellen, dass sie sich auf die Umsetzung der neuen Fit for 55-Anforderungen konzentrieren können. Um dies zu erreichen, wollen wir andere geplante neue Regeln verschieben, die die Kosten für Unternehmen, die bereits unter Druck stehen, unnötig erhöhen würden, wie zum Beispiel neue Regeln für Chemikalien, Lebensmittel und Abfall“, so Ehler abschließend.