Aktuell
23.06.2017, 09:52 Uhr | Pressemitteilung
Partnerschaft in Forschung und Innovation - Israel und die EU feiern 20 Jahre erfolgreiche Kooperation
Die Entwicklung von Smartphone-Plug-ins zur Früherkennung von Krebserkrankungen, neue Möglichkeiten zur Qualitätssteigerung von frischen Lebensmittelprodukten, die Intensivierung wasserbezogener Forschung und Innovation oder die Visualisierung des Universums durch Quantenphysik im Labor - das sind nur einige von über 3.000 Forschungs-Projekten, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten in der Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und Israel auf den Weg gebracht worden sind.
Europa 2017

Initiiert im Jahre 1997, ist sie damit nicht nur die längste, sondern auch eine der erfolgreichsten Kooperationen in Europa. Ein lebendiger und inspirierter Dialog, der überdies ein ganz besonderes Zeichen für Frieden, Beständigkeit und Freundschaft setzt. “Die Forschungskooperation ist eine wichtige Ergänzung zu den klassischen politischen Instrumenten der Diplomatie und Außenpolitik. Sie führt zu sichtbaren Ergebnissen, vereinfacht den Austausch von Wissen und die Zusammenarbeit zwischen den Bürgern Israels und der EU-Mitgliedsstaaten“, so Dr. Christian EHLER, forschungspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion und Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) im Europäischen Parlament.

Das 20jährige Jubiläum wurde auf Initiative von Carlos MOEDAS, Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, der „Mission of Israel to the EU & NATO“ zusammen mit Abgeordneten aus den Fraktionen EPP; ALDE, und S&D mit der hochrangigen Konferenz „20 Jahre Years of Research and Innovation Partnership“ gefeiert. Neben Vertretern von Parlament und Kommission zählten zu den mehr als 120 Gästen auch der Vize-Präsident von CERN, Eliezer RABINOVICI, die Finalistin des EU-Investorenpreises, Prof. Zvia AGUR, der erfolgreiche Internet-Investor und israelische „start up“-Gründer Yossi VARDI, Martin KERN, Direktor des „European Institute of Innovation and Technology“ (EIT) und Angelo RICCABONI, Vorsitzender der PRIMA-Generalversammlung.

„Das, was in der Europäischen Union gemeinsam aufgebaut worden ist - israelische Forschungs- und Innovationsprojekte, sind lebenslang andauernde Beziehungen zwischen gleichgesinnten Wissenschaftlern und Pionieren. Diese Projekte führen uns dahin, einige der dringendsten Probleme unserer Gesellschaft lösen zu können. Das ist wirklich einen Win-Win-Situation für beide, Israel und Europa“, betonte Kommissar MOEDAS in seinem eröffnenden Grußwort. „Der nächste Schritt im kontinuierlichen Ausbau dieser engen Kooperation und starken Partnerschaft wird der Bau von Brücken zwischen dem Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) und Initiativen im Rahmen des größten europäischen Forschungsprogramms Horizont 2020 sein“, skizzierte Ehler: „PRIMA ist die Zukunft unserer Zusammenarbeit. Das Projekt wird einige der wichtigsten Herausforderungen der israelischen und europäischen Bürger angehen, unsere Kooperation vertiefen und uns in einer erfolgreichen Zusammenarbeit auch in Zukunft verbinden.“